Willkommen bei GeZet Industriebedarf & Service

 
 

Kurzdarstellung…und ein Ausblick in die nahe Zukunft…

ACCUCODE®
www.accucode.eu

DAS Akkumanagement für die Industrie

Große Mengen von Werkzeugakkus in der produzierenden Industrie, mit Schwerpunkt in der Fahrzeugindustrie, stellen die Anwender vor immer größere Probleme in Bezug auf Dokumentation, Verwaltung, Leistungskontrolle, Lebensdauer und letztendlich auch im Bereich der Entsorgung.
Führenden europäischen Fahrzeuherstellern ist das Prinzip ACCUCODE® bereits näher gebracht worden und diese hat sehr großes Interesse für diese Technologie bekundet.

Die Energiequelle ist ein zentrales Bauelement des Werkzeuges. An die Akkuwerkzeuge, insbesondere Schraubwerkezuge, werden immer höhere Anforderungen in Sachen Genauigkeit und Leistungsfähigkeit gestellt. Dies erfordert eine hohe Zuverlässigkeit der Akkus als Energiequelle und der Nachweis der Akkuleistung muss im Zweifelsfall durch den Endanwender bzw. Gerätelieferanten erbracht werden können. In der Praxis sind Leistungsdaten am Akku (Daten auf Etikett) nach relativ kurzer Einsatzzeit in der Produktionslinie nicht mehr lesbar, und ein Fachgerechter und damit wirtschaftlicher Umgang mit den Energiespeichern ist damit nicht mehr möglich. Die Energiespeicher werden ausgetauscht bevor sie ihre maximale Lebensdauer erreicht haben.

batterie_accucode

Ziel und Sinn ist es, beim Wareneingang dem Werkzeugakku einen Lebenslauf zu geben, dem Endanwender alle für ihn relevanten Daten in den Akku hinein zu schreiben. Alle Parameter wie Ladezyklen, Temperatur, Leistung der Akkuzellen usw. werden vollautomatisch und vor allem Kabellos erfasst.

Für die spätere Entsorgung der Akkus ist es sehr wichtig zu wissen, um welche Akkuzellen es sich handelt, für den Endanwender ist es ebenso wichtig zu erfahren, in welchem Zustand der Akku vom Hersteller angeliefert wurde, ob dieser die zugesagten Leistungsdaten überhabt erbringt.
Denken wir auch daran, dass Werkzeugakkus durchaus repariert werden. Nach der Reparatur weiß aber bisher niemand, welche Zellen verwendet wurden und welche Leistungsdaten tatsächlich erbracht werden. Es bleibt momentan bei einer Vermutung bzw. dem Vertrauen auf das Wort der reparierenden Firma. Und das kann nur ein unbefriedigender Zustand sein, den es abzustellen gilt. ©

Und das möglichst einfach, weil Kabellos, weder per Funk, noch per WLAN oder ähnliches.
Mit unserem System können nicht nur Daten aus dem Akku herausgelesen, sondern Daten auch hineingeschrieben werden.
Relevante Daten können z.B. durchaus sein: Einsatzort (Halle, Schicht…), Einsatzfall ( Schraubfall…), Ladeverhalten, temperaturverhalten usw. Wie weitgehend diese Möglichkeiten genutzt werden, liegt allein beim Endanwender.

Gehen wir einmal davon aus, dass - und das ist ganz sicher nicht übertrieben, in einem großen Fahrzeugwerk ca. 10.000 Stück Werkzeugakkus im Umlauf sind.

Das sind 10.000 Werkzeugakkus, von denen man bei den meisten nicht viel weiß. Eigentlich nur, ob sie geladen sind oder nicht. Und das ist dann doch sehr wenig…und welche Zellen sind verarbeitet…und wie müssen diese entsorgt werden?? Welche Leistung hat der Akku heute tatsächlich? Muss ich diesen entsorgen, oder kann ich ihn über ein modernes Ladeverfahren wieder in einen neuwertigen Zustand bringen?
Was glauben Sie denn, wieviele Werkzeugakkus täglich in den großen Fabriken entsorgt und durch neue ersetzt werden, die eigentlich noch einige Jahre ihren Dienst getan hätten? Einfach nur deshalb, weil zum einen niemand ein Augenmerk auf die Qualität und den Lebenslauf des Akkus legt, zum anderen durch ungeeignete bzw. schlechte Ladegeräte die Akkuleistung, die ja für die immer anspuchsvollere Anwendungsfälle eingesetzt werden, bei weitem nicht mehr die nötige Leistung bereitstellen?

Sprechen Sie Ihren Lieferanten für Akkuwerkzeuge auf das System ACCUCODE® einfach einmal an. Denn sehr zeitnah wird sich im Bereich der Akkutechnik, hier speziell im Bereich der Werkzeugakkus einiges in diese Richtung bewegen. ©

www.accucode.eu